Programm 2021

 

 

 

Wir bitten Sie bei allen Veranstaltungen um Ihre rechtzeitige Anmeldung unter: neue-musik-hn@t-online.de 

 

 

 

15.09.2021, 18.00 Uhr, Städtische Museen im Deutschhof Heilbronn

Zum 120. Geburtstag des Malers Werner von Houwald 

Veranstaltung der Städtischen Museen Heilbronn

Programm wird später bekanntgegeben

Eintritt frei

 

 

 

 

16.09.2021, 12.30 Uhr, BW-Bank Heilbronn 

HörMal - Die musikalische Mittagspause

Friederike Friedmann und Raphaela Frank präsentieren Werke für Blockflöten von Fulvio Caldini, Jacques Bank und Chiel Meijering.

Eintritt frei

 

Friederike Friedmann ist mehrfach ausgezeichnete Jugend-Musiziert-Preisträgerin. Zweimal wurde ihr für ihre Preise auf Bundesebene das Otto -Rombach- Stipendium der Stadt Heilbronn zuerkannt 2009 erhielt sie den „Förderpreis für Neue Musik“ des Förderkreises für Neue Musik Heilbronn e.V. für ihre Interpretation eines zeitgenössischen Solo-Werkes für Blockflöte. Im selben Jahr nahm sie ihr Blockflötenstudium an der HfM Karlsruhe bei Prof. Karel van Steenhoven auf.  Ihr Masterstudium und ein ergänzendes Kammermusikstudium mit dem Ensemble Quartet Revoiced schloss Friederike Friedmann 2015 ab. Sie konzertierte unter anderem für eine Fernsehaufzeichnung der ARD („Gott und die Welt“, Lieder zum Advent), beim BRQ Vantaa Festival in Helsinki, im Rahmen des ZeitGenuss Festivals der HfM Karlsruhe und eröffnete 2016 die neue Konzertreihe HörMal im Heilbronner Bankhaus.

 

Raphaela Frank ist mehrfache Bundespreisträgerin bei Jugend musiziert und wurde 2010 mit dem Werner-Stober-Preis ausgezeichnet. An der Hochschule für Musik Karlsruhe studierte sie bei Prof. Karel van Steenhoven Blockflöte, zunächst als Vorstudentin. Neben dem Bachelorstudiengang nahm sie parallel das künstlerische Lehramtsstudium mit den Fächern Musik - ebenfalls an der Hochschule für Musik Karlsruhe - und Germanistik am Karlsruher Institut für Technologie auf. 2011 wurde sie mit dem Ensemble Capella Archifiato zu den Stockstädter Blockflötenfesttagen eingeladen. Meisterkurse u.a. bei Kees Boeke, Dan Laurin, Jeremias Schwarzer, Maurice Steger inspirierten sie auf ihrem bisherigen musikalischen Weg. 

 

Das Duo Raphaela Frank und Friederike Friedmann gründete sich 2014. Die beiden Blockflötistinnen lernten sich in der Klasse von Prof. Karel van Steenhoven an der Hochschule für Musik Karlsruhe kennen. Gemeinsame Kurse bei Kees Boeke, Matthias Weilenmann, Maurice Steger u.a. erweiterten ihre Studien. Seit 2019 treten die beiden Künstlerinnen regelmäßig in Heilbronn und Umgebung auf. Neben Alter Musik fasziniert die Künstlerinnen besonders die Klangwelten des 21. Jahrhunderts. Ihre spieltechnische Fertigkeit, klangliche Vielfalt und Experimentierfreude begeistern ihr Publikum. Beiden Künstlerinnen ist auch die pädagogische Arbeit ein großes Anliegen. Sie unterrichten an der Städtischen Musikschule Heilbronn und der Musikschule Renningen.

 

 

 

23.09.2021, 12.30 Uhr, BW-Bank Heilbronn

HörMal - Die musikalische Mittagspause

Jón Vielhaber spielt Werke von Giacinto Scelsi, Hans Werner Henze, Robert Henderson.

Eintritt frei

 

 

Jón Vielhaber, geboren 2001 in Schwäbisch Hall, erhielt bereits mit 6 Jahren seinen ersten Unterricht bei Markus Klein in Stuttgart. Schon früh nahm er erfolgreich an Wettbewerben teil und sammelte Konzerterfahrungen als Solist im In- und Ausland. Mit 7 Jahren trat er zum ersten Mal mit dem Loh-Orchester in Sondershausen auf, nachdem er einen Förderpreis beim Carl-Schroeder-Wettbewerb gewonnen hatte, ein Erfolg, den er 2013 wiederholen konnte.

In den Jahren 2012 und 2013 war er Gast beim internationalen Musikfestival „Assisi nel Mondo“. Im Mai 2014 gewann Jón Vielhaber den ersten Preis beim Internationalen Petar-Konjovic-Wettbewerb in Belgrad, 2015 den ersten Preis beim Internationalen Trompetenwettbewerb in Bad Säckingen. Darüber hinaus ist er mehrfacher erster Bundespreisträger beim Wettbewerb Jugend musiziert und bekam mehrfach Förderpreise der Sparkassen Baden-Württemberg und der Deutsche Stiftung Musikleben zugesprochen.  

Jón Vielhaber nahm an Meisterkursen von Jeroen Berwaerts, Timur Martynov, Manuel Blanco, Laura Vukobratovic, Mark David u.a. teil. In den Jahren 2015 bis 2018 war er Mitglied des Landesjugendorchesters Baden-Württemberg, 2018 wirkte er auch im Bundesjugendorchester mit.  Von 2017 bis 2019 besuchte Jón Vielhaber das Pre-College der Musikhochschule Karlsruhe, an der er seit 2019 in der Klasse von Prof. Reinhold Friedrich studiert.

 

Jón Vielhaber ist Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes.

 

 

 

30.09.2021, 12.30 Uhr, BW-Bank Heilbronn 

HörMal - Die musikalische Mittagspause

Lisa Klotz spielt Werke von György Ligeti und Toshio Hosokawa.

Eintritt frei

 

 

Lisa Klotz, geboren 1989 in Bad Friedrichshall, erhielt ihren ersten Geigenunterricht mit 6 Jahren bei Jeanette Kaupa an der Musikschule Neckarsulm. Von 2005 bis 2009 absolvierte sie ein Frühstudium an der Hochschule für Musik Karlsruhe und schloss dort 2016 ihr Violinstudium in der Klasse von Prof. Nachum Ehrlich ab. Ergänzend dazu studierte sie Bratsche bei Prof. Stefan Fehlandt an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Stuttgart. Weitere künstlerische Impulse erhielt sie von Mitgliedern des Alban Berg Quartetts und des Melos Quartetts sowie auf Meisterkursen, u.a. bei Hartmut Rohde, Tabea Zimmermann und Ingolf Turban.

 

Neben mehreren Bundespreisen beim Wettbewerb Jugend musiziert gewann sie Auszeichnungen beim Felix Mendelssohn-Bartholdy Hochschulwettbewerb in Berlin und beim Wolfgang Rihm Wettbewerb in Karlsruhe. Außerdem war sie Stipendiatin der Oscar und Vera Ritter Stiftung, der Stiftung Villa Musica Rheinland-Pfalz, der Landessammlung Baden-Württemberg und der Stiftung Live Music Now.

 

Lisa Klotz war Mitglied im European Youth Orchestra sowie Akademistin an der Bayerischen Staatsoper München, wo sie ihre ersten wichtigen Opernerfahrungen unter Dirigenten wie Kirill Petrenko und Zubin Mehta sammelte. Nach einem Engagement als stellvertretende Solobratschistin am Saarländischen Staatstheater hat sie seit 2018 die Stelle als Solobratschistin am Staatstheater Nürnberg inne. 

 

 

Weitere Veranstaltungen 2021 sind in Planung.